Donnerstag, 27. November 2014

Was macht eine perfekte Mutter aus?

Diese Frage stelle ich mir nun schon seit über 9 Jahren, ich komm einfach nicht drauf.
Saubere Wohnung, genährte und saubere Kinder, glückliche Mama...na das ist ja logisch, hört sich auch ganz schön perfekt an. Aber jeder versteht darunter etwas anderes, und das ist auch gut so!
Es gibt Momente an denen ich einfach nur laut schreiend wegrennen möchte... zum Beispiel heute.
Ich nehme mir ja selten was vor, denn das klappt sowieso nicht mehr (seitdem ich Kinder habe).
Also habe ich mir Anfang der Woche vorgenommen unsere 4 Wände weihnachtlich zu dekorieren, irgendwann halt, wann ich einfach dazu komme...nur doof ist wenn man sich Anfang der Woche noch viele andere Dinge vornimmt...Wertstoffhof, Weihnachtsgeschenke einkaufen, nähen, ausmisten, Dachboden ausräumen usw. Ihr kennt das ja sicher, irgendwas ist immer.
Nun gut, meine Geduld war bereits nach dem zweiten zerbrochenen Weihnachtsteil im Keller...da musste ich dann auch wieder hin um neue Deko zu holen..."Maaaamaaaaa!!! Die Emma steigt mit dem Stuhl aufs Regaaaaaal!"....Mal kurz mit den Augen gerollt und schnaupend die Kellertreppe hochgerannt..."Emma was machst du da? Geh da runter!" Emma: "Ich will das für die Lippen!" (sie meinte meinen Labello den ich immer oben im Regal aufbewahre, damit...naja ihr könnt es euch denken.
"Mama ich habe soooo hunger! Ich muss sooo auf Klo! Mama ich hab da ein Aua! Mama darf ich dir einen Witz erzählen? Mamiiiiiiii *flenn*"
Wenn vielleicht irgendwann man erfunden wird sich zu teilen würde ich das gerne in Anspruch nehmen...
Ich weiss ja nicht wie das andere machen, und ich habe "nur" 2 Kinder...dazu noch einen Haushalt und einen Job für ein paar Stunden...und meinen Mann geibt´s ja da auch noch.
Mir wurde mal gesagt "1 Kind ist kein Kind". Darüber konnte ich damals nur schmunzeln und mit dem Finger an die Stirn tippen, jetzt weiss ich was da mit gemeint war!
Selbstverständlich liebe ich meine Kinder mehr als alles andere und habe so viel Spaß mit ihnen, aber manchmal treiben sie mich einfach in den Wahnsinn! 
Natürlich würde ich nie mehr etwas anders machen, denn so wie es ist, ist es (für mich) perfekt!
Klar gehts auch besser, perfekterer Haushalt usw. 
Irgendwo im Haus siehts hier immer aus als hätte eine Bombe eingeschlagen, mal in der Küche, mal im Keller, mal in eines der Kinderzimmer...es regt mich auch manchmal ganz schön auf!!!
Heute morgen um halb 8 (HALB ACHT!) habe ich Wäsche gefaltet und Bad geputzt, da hatte ich noch Energie und vor allem Lust das zu machen. Ich stehe jeden Morgen vor allen auf damit ich IN RUHE meinen Kaffee trinken kann, danach bin ich fit für den Tag, naja gedanklich jedenfalls. Wahrscheinlich hat mich das Butterhörnchen heut morgen um 9 für den Tag gestärkt...eine Wurschtsemmel zwischendrin hatte ich noch und sonst nix. Hausaufgaben, Kind vom Kiga holen, Chaos beseitigen, Wäsche wachen, Weihnachtsgeschenke nähen bzw kaufen, Einkaufen...ach ja und duschen sollte ich auch mal.

Muttis, wie schafft ihr das ohne am Rad zu drehen?
Klar hört sich das für den ein oder anderen total easy an, is ja wohl zu meistern! Ach Pustekuchen...nix is das!
Eben hab ich die Kinder ins Bett, Küche sieht aus wie...naja Bombe und so...und ihr glaubts mir nicht, haut es mir die wunderschöne Deko vom Fenster die ich mir Klebeband befestigt hab runter...aber schreien kann ich jetzt auch nicht da ja die Kinder sonst aufwachen! Ein Teufelskreis!
Aber nein, ich bleibe ruhig und tippe diesen Blogspot weiter (ich glaub ich hol mir mal ein Glas Wein aus der Küche und übersehe einfach mal das Chaos).

Eigentlich könnte ich jetzt ins Bett und schlafen, denn morgen früh um 6 ist der Tag rum. Wenn mich jetzt jemand fragen würde "Na wie war dein Tag", was meint ihr was ich darauf antworten würde? Ach lass mich doch!
Leute! Keine Mutter ist perfekt! Ich kenne jedenfalls keine persönlich! Jeder hat sein Päckchen zu tragen, egal was jemand sagt (oder nicht sagt). Wir sitzen alle in einem Boot und haben jeden Tag unsere Situationen zu meistern, Kinder sind wundervoll, süß, inspierend usw. aber sie sind auch anstrengend, dreckig und manchmal echt nervig! Es kann mir niemand etwas anderes erzählen, aber wisst ihr was? Jeder macht seine Sache gut, auch ich, denn ist es nicht der eine Satz den eine Mutter perfekt macht? "Mama ich hab dich lieb!" "Mama, es war so toll heute!" Mama, du bist so schön!"

So einfach ist es eine Mutter zu sein! Denn deinen Kindern ist es egal ob Haare im Waschbecken liegen, ob 3 Teller auf der Spüle stehen obwohl die Spülmaschine leer ist, ob am Nachmittag immernoch der Kabafleck von Morgens auf dem Boden klebt, die Wäsche bergeweise in der Waschküche liegt....

Ich glaube jede Mama weiß worum es geht und was Priorität hat, unsere Kinder. Scheiß auf die Deko und die saubere Küche...  beim ersten Kind geht das noch etwas leichter von der Hand, ab dem zweiten muss man sich einfach arrangieren und Abstriche machen, perfekt gibts ab dem Zeitpunkt einfach nicht mehr!
Ich fühle mich toll als Mama und gehe in meiner Rolle auch total auf. Auch wenn mein Gefühl mir manchmal sagt "boah bist du schwach! Hast schon wieder die Kids vorm TV geparkt dass du in Ruhe die Küche sauber machen kannst".
Ähm ja?! Manchmal hab ich einfach keinen Bock auf "Mama darf ich helfen?" Nein Schatz, heute kannst du mir leider nicht helfen!

Mutter sein ist eine Herausforderung die ich noch nie zuvor im Leben erlebt hatte, denn als ich Vollzeit (ohne Kinder) gearbeitet habe, hatte ich nach 8 Std. Feierabend...ich wisst was jetzt kommt...Feierabend gibts hier nicht! Is einfach so! Punkt.

Ich denke ich sollte mal zum Ende kommen (und meine Deko vom Boden aufheben).
Ich möchte mit diesem Post sagen, folgendes...Muttis, ihr seid toll! Und zwar alle! Egal ob 1 Kind oder 10 Kinder, jede Mutter tut das Beste für ihr Kind! Rechtfertigt euch nicht (besonders mit dem Satz "Hier siehts heute aus! Schau dich bloß nicht um!")
tut genau das was ihr für richtig haltet, denn ich glaube der Instinkt einer Mutter richtet das schon :)

Die eine ist mehr perfekt, die eine weniger perfekt, aber perfekt ist perfekt oder?

Liebste Grüße, Fighty

Dienstag, 18. November 2014

Pimp your Shirt

Ich habe massig einfarbige Shirts im Schrank, ich bin auch eher der schlichte Typ. Normalerweise.
In letzter Zeit hab ich aber immer mehr Lust auf buntes, aber nicht zu viel, nur ein bisschen! :)
Ein bisschen bunt wurde es heute auch in meinem Nähzimmer. Ich habe mir ein Shirt aus meinem Kleiderschrank geschnappt und es ein bisschen gepimpt, also aufgemotzt.
Es war ganz einfach, ich habe mir eine Schablone für den Bubikragen gezeichnet. Da ich sehr gerne mit Paspel arbeite durfte die natürlich auch nicht fehlen, besonders wenn ich Baumwolle verarbeite.
In meiner riiiiiiesigen Kiste mit Stoffresten (ich sollte endlich mal ausmisten) hab ich ganz weit unten ein besonderes Stöffchen gefunden. Zum Glück reichte er gerade noch für das was ich vor hatte.
Das Shirt ist aus Jersey und der Stoff aus Baumwolle, da muss man sehr genau arbeiten und mit vielen Nadeln abstecken damit nichts verrutscht damit alles genau da sitzt wo man es möchte.
So sieht dann mein neues Shirt mit Bubikragen aus:

Damit sich der hübsche Bubi nicht so ganz alleine fühlt hab ich den Ärmelabschluss auch noch ein bisschen verschönert. Als Vorlage hab ich mir die Manschetten von Mialuna´s Lady Carolyn genommen.

Auch hier gilt wieder, genau zuschneiden und abstecken, sonst bekommt man wie hier (wenn man genauer hinsieht) Falten oder eventuell Knubbel, für mich als echt furchtbare Perfektionistin ein No Go! (Ich trenne es deshalb nochmal auf und mach es neu...:) )


Ich werde wohl morgen gleich wieder in meinem (äußerst chaotischem) Kleiderschrank nach einem langweiligen einfarbeigen Shirt wühlen um es ein bisschen aufzumotzen!

Was sagt ihr?
Tutorial für den Bubikragen ja oder nein?

Äußerst kreative Grüße, Fighty

Freitag, 7. November 2014

Genähtes und Kindheitserinnerungen

Als ich klein war hab ich meiner Mama gerne beim Nähen zugesehen, ich hab mir immer den kleinen Pinsel geschnappt und ihre Nähmaschine sauber gemacht. Wenn ich an manche Kindheitserinnerungen denke, bekomme ich Gänsehaut und wünsche mich wieder in meine Kindheit zurück, denn die war toll und ich erinnere mich sehr gerne zurück.
Neulich war ich an einem Ort an dem ich sehr oft meine Kindheit verbracht habe. Als Kind habe ich dort mit meinen Freunden den halben Sommer verbracht. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und das war einfach nur toll!
Wir sind mit dem Rad fast jeden Tag zu diesem Weiher gefahren und sind baden gegangen.
Kennt ihr diese Kindheitserinnerungen die euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern? 

Nun zu dem genähten Teil!
Wie ihr wisst bastel ich ja gern an Schnitten, egal ob für meine Kinder oder für mich.
Diesmal musste ein Kaufshirt daran glauben (dass ich aber sowieso nicht mehr getragen habe), ich habe es aufgetrennt und auf Papier übertragen. Genäht hab ich aus einem tollen Stoff von Hamburger Liebe. Eigentlich findet man eher weniger buntes in meinem Kleiderschrank, aber ab und zu brauch ich auch mal etwas Farbe.
Ausserdem ist petrol und türkis meine absolute Lieblingsfarbe :)
Aber seht selbst (Achtung Bilderflut!)





Die Tasche hab ich mit selbstgemachter Paspel eingefasst und die Armbündchen sind extra lang und somit extrem kuschelig.

Fazit: Wenn ihr ein gemütliches Lieblingsshirt habt, dass aber nicht mehr ganz passt oder schon kaputt ist, schmeisst es nicht weg! Auftrennen (oder die Naht knapp abschneiden und die Nahtzugabe anschliessend dazu geben) und ein neues schickes Teil daraus nähen! 
Traut euch!

Fighty